Projekte: Was erwartet dich?

Neben spannenden Vorlesungen aus der Informatik und Erfahrungsberichten von Studierenden und Experten aus der Praxis, entwickelt ihr euer eigenes kleines Projekt. Mögliche Themen dafür sind:

Jedes dieser Projekte ist unabhängig von deinen Informatik-Vorkenntnissen. Du hast bisher noch nie programmiert? Kein Problem, das lernst du ganz schnell. Du hast bereits Programmiererfahrung in Java oder Python? Super, dann kannst du dein Wissen erweitern und praktisch anwenden. Die Gruppenprojekte werden dabei abwechselnd eigenständig, zu zweit und in Teams von 10 bis 15 Jugendlichen bearbeitet und durch Mitarbeiter der Universität betreut.

Beschreibungen

„The Murder Track“: Auswertung von Fitness-Trackern


Worum geht es?

Auswertung von Tracking Daten, Anomalieerkennung, Dateninterpretation

Was wollen wir machen?

Im Rahmen des Geocachings in Passau zeichnet ihr mithilfe von Tracking-Armbändern eure Bewegungsdaten auf. Angereichert wird das ganze spielerisch durch die Geschichte eines „Mordfalls“, den ihr zunächst nachspielen und im Nachhinein aufdecken müsst. Hierzu werden verschiedene Bewegungsmuster eingebaut, denen ihr folgen müssen (z.B.: „Der Mörder verwischt seine Spuren, bewegt euch eine Minute lang nur rückwärts!“). Insgesamt sind ca. fünf Muster angedacht, welche ihr in beliebiger Reihenfolge in den Ausflug integrieren müsst. Nach dem Ende des Ausfluges werdet ihr von „Mördern“ zu „Detektiven“ und müssen anhand der aufgezeichneten Daten versuchen, den Mordfall zu rekonstruieren und aufzudecken, indem ihr die entsprechenden Muster in den Daten erkennt.

Womit setzen wir es um?

Python (keine Vorkenntnisse notwendig, aber natürlich vorteilhaft)

Was lernt ihr?

#programmable: Entwicklung einer Social Media App


Worum geht es?

Entwicklung einer Webanwendung (Social Media App), Dateninterpretation

Was wollen wir machen?

#instagram, #tiktok, #twitter — Social Media ist überall. Aber wie funktionieren eigentlich solche Sozialen Netzwerke? In diesem Projekt schauen wir hinter die Kulissen der sozialen Plattformen und lernen nicht nur deren Aufbau und Funktionsweise, sondern entwickeln selbst eine kleine Webanwendung. Dabei programmieren wir alles, was ihr so von euren Lieblings-Netzwerken kennt: Newsfeed, Profil, Liken und Kommentare. Und natürlich könnt ihr eure eigene Social Media App mit euren Bildern und Inhalten füllen.

Womit setzen wir es um?

Python (keine Vorkenntnisse notwendig, aber natürlich vorteilhaft)

Was lernt ihr?

Let AI Handle It: Spiele mit neuronalen Netzen


Worum geht es?

Entwicklung eines Spiels und einer spielenden künstlichen Intelligenz

Was wollen wir machen?

Pong, Tetris, Super Mario, Minecraft, Fortnite. Die Gaming-Industrie ist ein Paradebeispiel des technologischen Fortschritts. Alles begann mit einem pixeligen Tennis-Spiel. Heute stürzen sich Spieler aus Flugzeugen in eine detailreiche Comic-Spielwelt und konkurrieren über die Herrschaft einer Insel. Eine ähnlich rasante Entwicklung kann man in der Welt der künstlichen Intelligenz beobachten. In diesem Projekt wollen wir hinter die Kulissen schauen und gemeinsam aufdecken, was sich hinter Begriffen wie „Machine Learning“ und „Künstliche Intelligenz“ verbirgt. Hierzu entwickeln wir zunächst ein Spiel in der Programmiersprache Python. Anschließend verwenden wir Methoden aus der Welt des „Machine Learnings“, um dem Computer beizubringen, dass von uns entwickelte Spiel selbständig zu spielen.

Womit setzen wir es um?

Python (keine Vorkenntnisse notwendig, aber natürlich vorteilhaft)

Was lernt ihr?

3D-Modellierung & Stitch it


Worum geht es?

Erstellung von 3D-Modellen und Stickmustern

Was wollen wir machen?

Nur weil Programmieren am Bildschirm stattfindet, heißt das nicht, dass der Output immer digital und abstrakt sein muss. Im Workshop zeigen wir, dass Programmieren zu greifbaren Ergebnissen in der Wirklichkeit führen kann: Ihr programmiert 3D-Modelle und Stickmuster und lasst diese anschließend drucken bzw. sticken. Dazu verwenden wir keine klassische Modellierungssoftware, sondern eine anfängerfreundliche blockbasierte Programmierumgebung. Ihr lernt, wie ihr eigene Programme erstellt, um anschließend diese Kenntnisse für die Modellierung zu verwenden. Dabei entstehen spannende Produkte, die ihr natürlich mit nach Hause nehmen dürft: Fertige Modelle wie Schlüsselanhänger, Deko-Ornamente oder Glücksbringer lasst ihr mithilfe eines 3D-Druckers Realität werden. Die fertigen Stickmuster (z.B. Schriftzüge, Symbole, Landschaften, …) werden mithilfe einer Stickmaschine auf eine Tasche gestickt.

Womit setzen wir es um?

Blockbasierte Programmiersprachen Turtle-Stitch, Beetle Blocks (keine Vorkenntnisse notwendig, aber natürlich vorteilhaft)

Was lernt ihr?

Virtuelle Welten


Povray logo sphere
SharkD [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Worum geht es?

Entwicklung eigener Welt mit POVRAY

Was wollen wir machen?

In der Gruppe sollen neben den Grundlagen von Raytracing besonders die dafür verwendeten Beschreibungsmethoden betrachtet werden. Diese bieten neue Ansätze zum Verständnis des Prinzips der Rekursion, einer fundamentalen Methode der Informatik. Raytracing ist eine Methode zur Erzeugung realistischer dreidimensionaler Darstellungen von einzelnen Objekten und ganzen Szenen. Grundlage dafür ist eine Beschreibung der Anordnung von Objekten, Lichtquellen und Kameras sowie des umgebenden Raumes (z. B. Nebel); diese Beschreibung wird dann durch ein automatisches Verfahren (hier das Programm POVRAY) zur Berechnung eines Bildes oder einer Bildfolge (Trickfilm) verwendet. Die Beschreibung erfolgt in einer Sprache, die als Programmiersprache (zum Erstellen eben jener Welten) bezeichnet werden kann. Natürlich kommt auch der Spaß nicht zu kurz, denn wo sonst hat man die Möglichkeit, die Welt so zu gestalten, wie man es möchte?!

Womit setzen wir es um?

POVRAY (keine Vorkenntnisse notwendig, aber natürlich vorteilhaft)

Was lernt ihr?